Hinweis

Für dieses multimediale Reportage-Format nutzen wir neben Texten und Fotos auch Audios und Videos. Daher sollten die Lautsprecher des Systems eingeschaltet sein.

Mit dem Mausrad oder den Pfeiltasten auf der Tastatur wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Durch Wischen wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Los geht's

Pflegeeltern in der Stadt Salzburg

Logo http://stadtsalzburg.pageflow.io/pflegekinder

Auch in Salzburg gibt es Kinder, die aus unterschiedlichen Gründen nicht bei ihren leiblichen Eltern bleiben können. Diese Kinder brauchen eine liebevolle Ersatzfamilie. Doch wie wird man zur Pflegefamilie? Auf welche Herausforderungen sollte man sich einstellen? Wir haben Paare und alleinerziehende Pflegeeltern aus der Stadt Salzburg gebeten, ihre Erfahrungen mit uns zu teilen.

Zum Anfang

"Ich wollte immer eine Patchworkfamilie, aber leider bin ich glücklich verheiratet", sagt Erik augenzwinkernd, wenn man ihn fragt, warum er sich für eine Pflegeelternschaft entschieden hat. Seit 14 Jahren geben er und seine Frau Anna ihrem Pflegekind Marco ein neues Zuhause.

Zum Anfang
0:00
/
0:00
Audio jetzt starten

Ein Pflegekind aufzunehmen, bedeutet, einem Kind ein zweite Chance zum Durchstarten zu geben. Doch jedes Kind bringt eine Vorgeschichte mit. Wie man als Familie damit umgeht, berichten Anna und Erik aus eigener Erfahrung.

Audio öffnen

Zum Anfang

Informationen für Interessierte

Mag 17 kinder und jugendhilfe web
Vollbild

Ich interessiere mich für Pflegeelternschaft. Wer gibt mir Auskunft?
In der Stadt Salzburg ist die Kinder- und Jugenhilfe (Jugendamt) zuständig für Pflegeeltern. Kontakt: +43(0)662/8072-3277 oder -3278.

Was ist der Unterschied zwischen Pflegeelternschaft und Adoption?
Der wesentliche Unterschied ist der rechtliche Status des Kindes: Ein Adoptivkind ist einem leiblichen Kind völlig gleichgestellt. Bei der Pflegeelternschaft gibt es Mindestrechte der leiblichen Eltern, wie z.B. Kontaktrecht zum Kind oder Informationsrechte.

Welche Formen der Pflegeelternschaft gibt es?
Je nach Dauer wird unterschieden zwischen Bereitschaftspflege, Pflege mit Rückführungsabsicht und sogenannter Dauerpflege.

Wie lange dauert die Ausbildung?
Die Pflegeelternausbildung ist verpflichtend. Die Module der Ausbildung finden im Zeitraum von ca. ½ Jahr statt.

Welche Unterstützung bekommen Pflegeeltern?

Das Jugendamt versteht sich als verlässliche/r Partner*in und dauerhafte/r Begleiter*in der Pflegeeltern und unterstützt beratend, finanziell und organisatorisch. Auch Supervision und Weiterbildungen werden angeboten.



Haben Pflegeeltern ein Mitspracherecht bei der Zuteilung der Pflegekinder?
Ja, die Eltern dürfen ihre Wünsche und Vorstellungen äußern. Es wird bei der Vergabe der Pflegekinder nicht nach einer “Warteliste” entschieden, sondern von Fall zu Fall. Im Zentrum steht immer die Frage: Welches Kind passt in welche Pflegefamilie?



Wer kann ein Pflegekind aufnehmen?
Jede/r Erwachsene, wenn die erforderlichen gesetzlichen und persönlichen Voraussetzungen vorliegen. Diese werden vom Jugendamt überprüft. Dazu zählen beispielsweise Einfühlungsvermögen, Toleranz, soziale Kompetenz, angemessener Altersunterschied zwischen Pflegekind und Eltern, entsprechende Wohnverhältnisse, keine Vorstrafen und eine gesicherte Lebensgrundlage. Zudem müssen Pflegeeltern Besuchskontakte zur Herkunftsfamilie unterstützen und mit der Kinder- und Jugendhilfe zusammenarbeiten.


Dürfen auch gleichgeschlechtliche Paare oder Alleinstehende Pflegekinder aufnehmen?
Ja.

Gibt es eine Garantie, dass das Pflegekind in der Pflegefamilie bleibt?
Auch wenn viele Pflegeeltern es sich wünschen: Diese Frage kann nie zu 100 Prozent mit “Ja” beantwortet werden.



Wie lange ist die Wartezeit auf ein Pflegekind nach Abschluss der Ausbildung?
Das Jugendamt achtet darauf, welches Kind und welche Familie gut zusammenpassen. Deshalb kann die Wartezeit ganz unterschiedlich sein, von wenigen Tagen bis zu mehreren Monaten.

Mag 17 kinder und jugendhilfe web
Schließen
Zum Anfang
0:00
/
0:00
Audio jetzt starten

Claudia und Gerhard sind seit einigen Jahren Pflegeeltern. In der sog. Bereitschaftspflege kümmern sie sich um Kinder, die umgehend Hilfe brauchen. Da kann es schon einmal vorkommen, dass innerhalb von wenigen Stunden ein Kind ins Haus kommt. 19 Pflegekindern haben sie auf diese Weise schon ein Zuhause auf Zeit gegeben.

Audio öffnen

Zum Anfang
0:00
/
0:00
Audio jetzt starten

Da Pflegeeltern wichtige Erziehungsaufgaben im öffentlichen Auftrag leisten, sollen sie darauf gut vorbereitet sein. Daher müssen sie vor der erstmaligen Aufnahme eines Kindes an einer vorbereitenden Ausbildung teilnehmen. Dabei werden neben den theoretischen Grundlagen auch rechtliche und praktische Kenntnisse über die Pflegeelternschaft vermittelt.

Hannes Goditsch ist als Psychotherapeut für den wichtigen Bereich der Selbsterfahrung in der Ausbildung zuständig. Er unterstützt zukünftige Pflegeeltern dabei, ihre Motive zu ergründen und die Rolle der Herkunftsfamilie im Leben des Kindes zu verstehen.

Audio öffnen

Zum Anfang

Brigitte lebt mit ihrer Partnerin Anita in einer gleichgeschlechtlichen Beziehung. Das Thema Kinder hatten die beiden abgeschlossen. Doch dann kam alles anders.

Zum Anfang
0:00
/
0:00
Audio jetzt starten

Auch gleichgeschlechtliche Paare können Pflegekinder aufnehmen. Wir haben Brigitte getroffen und die berührende Geschichte ihrer Pflegeelternschaft gehört.

Audio öffnen

Zum Anfang

In der Stadt Salzburg ist das Jugendamt für die Eignungsbeurteilung von Pflegeeltern sowie für die Auswahl und Vermittlung von Pflegekindern an Pflegeeltern zuständig. Wir waren vor Ort und haben mit den Mitarbeiter*innen über das Thema Pflegeelternschaft gesprochen.

Zum Anfang
0:00
/
0:00
Audio jetzt starten

Als Sozialarbeiterinnen sind Sabine Walch und Helga Posch für die Betreuung der Pflegeeltern in der Stadt Salzburg zuständig. Wir haben mit den beiden über die Rolle der Pflegeeltern gesprochen.

Audio öffnen

Zum Anfang
Zum Anfang
Scrollen, um weiterzulesen
Wischen, um Text einzublenden
Schließen

Übersicht

Nach links scrollen
Kapitel 1 Pflegeeltern in Salzburg

Poster 0
Kapitel 2 Anna und Erik

Poster 0

Pflegekinder eric
Kapitel 3 Fragen und Antworten zum Thema Pflegeeltern

Aditya romansa 117344
Kapitel 4 Claudia und Gerhard

Pflegekinder gerhard
Kapitel 5 Die Ausbildung für Pflegeeltern

Pflegekinder rodic
Kapitel 6 Anita

Poster 0

Pflegekinder anita
Kapitel 7 Die Kinder- und Jugendhilfe

Poster 0

Pflegekinder jugendamt
Kapitel 8 Kontakt

Aditya romansa 117344
Nach rechts scrollen